Offset- vs. Digitaldruck

Offset- vs. Digitaldruck - wo ist der Unterschied?

Es fragen uns immer wieder Kunden, was eigentlich der Unterschied zwischen Digital- und Offsetdruck sei.

Eine andere Technik

Um es klar auszudrücken, es ist die Technik bzw. das Verfahren, welches sich grundlegend voneinander unterscheidet. Beim Digitaldruck werden die Daten direkt auf der Digitaldruckmaschine verarbeitet. Von da wird das Papier in einem Arbeitsschritt mittels Lasertechnologie, Ladung und Entladung auf das Papier aufge-bracht.
Beim Offsetdruckverfahren ist der Ablauf um einiges komplexer und wird dem indirekten Druckverfahren zugeteilt, da die Farbe nicht direkt auf das Papier ge-druckt wird, sondern zuerst durch dutzende von Walzen auf die sogenannte Druckplatte, von Druckplatte auf den Gummituchzylinder und vom Gummituchzy-linder auf das Papier übertragen wird. Es muss vorgängig für jede Druckfarbe (Cyan, Magenta, Yellow und Black) eine Druckplatte belichtet werden. Diese wird vom Drucktechnologen in die Druckmaschine eingespannt und erst dann kann mit dem Druckvorgang begonnen werden. Das Offsetdruckverfahren basiert üb-rigens auf dem chemischen Prinzip, das sich Farbe und Wasser abstossen.
D.h: Digital- und Offsetdruck sind zwei grundsätzlich verschiedene Druckverfahren.

Die Auflage bestimmt das Druckverfahren

Bei uns richtet sich das Druckverfahren nah der Auflage. Es macht daher also keinen Sinn, dass geringe Auflagen (unter ca. 500 Stück) in einem aufwendigen Offsetdruckverfahren produziert werden. Alleine der grosse Aufwand für das Einrichten der Maschine würde sich für eine geringe Stückzahl nicht rechnen. Daher setzt man bei tiefen Auflagen das Digitaldruckverfahren ein, bei dem die Einrichtzeit deutlich geringer ist und die Druckdaten direkt auf die Maschine geschickt werden, ohne dass vorher noch Druckplatten belichtet werden müssen. Anmerkung: Wenn mal eine Offsetdruckmaschine läuft, so werden pro Minute ca. 250 Papierbogen beidseitig bedruckt! Zudem können im Offsetdruckverfahren gleichzeitig mehrere Druckaufträge (Bsp. Flyer) auf ein und demselben Papierbogen platziert werden. Denn dieser hat eine Grösse von nicht weniger als 74 x 106 cm! Im Digitaldruck ist das Papierformat mit 33 x 48,8 cm deutlich kleiner und somit wird jeder Auftrag einzeln produziert.

Vor- und Nachteile der beiden Druckverfahren

Das Offsetdruckverfahren liefert nach wie vor noch immer die beste Qualität. Es zeichnet sich durch gestochen scharfe Kanten sowie einen sehr feinen Raster aus, der von blossem Auge kaum erkennbar ist. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Digitaldruckverfahren ist die Möglichkeit, Sonderfarben wie Pantone drucken zu können. Im Digitaldruckverfahren ist dies leider nicht möglich, denn hier wird nur mittels den Grundfarben (CMYK) gedruckt.

Das Digitaldruckverfahren hat während den letzten Jahren an Qualität massiv zugelegt und durch seine Flexibilität an Bedeutung zugewonnen. Dadurch wird der Kunde (Laie) grosse Mühe bekunden, den Unterschied zwischen Offset- und Digitaldruck voneinander zu erkennen. Zudem ist beim Digitaldruckverfahren das Druckbild im Vergleich zum Offsetdruck viel glänzender, egal welches Papier bedruckt wird. Selbst bei einem matten Papier glänzt die Druckfarbe auf dem Druckgut. Dies kann ein interessanter Effekt bewirken, wenn es vorher bei der Gestaltung berücksichtigt wird. Der grosse Vorteil des Digitaldruckverfahrens besteht natürlich aus der sehr kurzen Einrichtzeit. Dadurch dass das vorherige Herstellen (Belichten) von Druckplatten entfällt, können Druckaufträge innert kürzerer Zeit produziert werden, resp. werden daraus viel schnellere Lieferzeiten ermöglicht.